Heilfasten - Was ist das?

Im geistlichen Bereich soll das Fasten und die Abstinenz Buße und die Bereitschaft zur Umkehr und Neuausrichtung auf Gott symbolisieren. Im Übertragenen bedeutet das die Abwendung von sinnlichen Genüssen, die Einschränkung des körperlichen Energiehaushalts und volle Konzentration auf die außerordentlichen Bewusstseinszustände, Besinnung. Ergänzend dazu gibt es noch die Option der geschlechtlichen Enthaltsamkeit und des Schweigens. So soll die geistige Aufnahmefähigkeit wachsen und die natürlichen Sinne frei werden für die übernatürlichen Wirklichkeiten. Als Mittel geistlichen Lebens soll das Fasten die Spaltung des Menschen in Körper und Geist überwinden.

Beim Fasten der Muslime im Fastenmonat Ramadan nehmen die praktizierenden Muslime während des Tages keine feste oder flüssige Nahrung zu sich, nur in der Zeit nach Sonnenuntergang und vor Sonnenaufgang ist eine Mahlzeit vorgesehen.

 

Nicht fasten sollten...

Kinder, Schwangere, Stillende (die Giftstoffe die beim Fasten ausgeschieden werden gelangen auch in die Muttermilch), alte Menschen, Personen mit Herz- und Nierenerkrankungen, Menschen mit Leberleiden, untergewichtige Personen, Patienten mit schweren Erkrankungen wie zum Beispiel Krebsleiden.